Naturheilpraxis Englich

Die wirksamste Medizin
ist die natürliche Heilkraft,
die im Inneren eines jeden
von uns liegt.

Hippokrates

Craniosacrale Osteopathie

Im Cranio-Sacral-System, vom Schädel (Cranium) über die Wirbelsäule zum Kreuzbein (Sakrum), fließt Hirnflüssigkeit (Liquor) in einem körpereigenen regelmäßigen Rhythmus, vergleichbar mit Ebbe und Flut. Dieses Pulsieren der Hirnflüssigkeit bewegt die einzelnen, mit Bindegewebe verbundenen Knochen vom Schädel bis zum Kreuzbein. Es setzt sich, wie eine Welle, über den gesamten Körper fort.

Der Osteopath Dr. William G. Sutherland erkannte diese Zusammenhänge und entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts die Craniosacrale Osteopathie, eine sanfte, ganzheitliche Behandlungsmethode mit speziellen Grifftechniken.

Jedes Trauma, physisch und psychisch, wie Geburtstrauma, Unfall, emotionales Ereignis, Überlastung, kann den Craniosacral-Rhythmus stören. Sind die Knochen durch Bindegewebsverhärtung nicht mehr zueinander elastisch, entsteht ein Flüssigkeitsdruck, der auf Hirn- und Nervengewebe weitergegeben wird.                                                                      Daraus können sich folgende Gesundheitsstörungen entwickeln:

  • Allergien  
  • Hyperaktivität bei Kindern
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Krampfleiden
  • Lernstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinitus)
  • Schwindel
  • Sinusitis
  • Skoliose

Positive Auswirkungen hat die Craniosacrale Therapie auch bei vielen anderen Gesundheitsstörungen, wie zum Beispiel:

  • Arthrose und Arthritis
  • akute und chronische Schmerzzustände
  • Depressionen, Erschöpfungszustände, stressbedingte Beschwerden
  • Hormonstörungen
  • Kiefergelenkprobleme
  • Lähmungen
  • Multiple Sklerose
  • neurologische Erkrankungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Schlafstörungen, Schnarchen
  • Wirbelsäulenerkrankungen

Bei der Behandlung liegt der Patient auf einer Liege, während der Therapeut mit gezielten, sanften Griffen dem Körper Impulse gibt, um den Heilungsprozess in Gang zu setzen.